Die Gruppe aus Odessa fühlt sich wohl in Barsinghausen

Seit sieben Wochen leben die 50 Kinder und 10 Begleitpersonen nun in Barsinghausen. Gefühlt sind die Wochen schnell vergangen. Jeden Sonntag besucht die Gruppe und zusätzlich weitere Gäste aus der Ukraine die Gottesdienste in der Hoffnungsgemeinde. Mit Hilfe einer App wird allen ukrainischen Gästen eine Übersetzung angeboten. Ein von den Kindern vorgetragenes Lied ist mittlerweile fester Bestandteil unserer Gottesdienste. Eine herzliche Verbundenheit ist trotz aller Sprachbarrieren spürbar. Im Anschluss an die Gottesdienste ist die Gruppe eingeladen, auf dem Spielplatz hinter dem Gemeindehaus zu spielen. Es wird gegrillt oder Pizza bestellt.

Der seit Mitte März eingesetzte Steuerkreis bemüht sich, die verschiedenen Anfragen und Wünsche der aus Odessa Geflüchteten aufzunehmen und Lösungen zu finden. Wir sind von Herzen dankbar für die erste Zeit, die die Gruppe auf dem Rittergut in Großgoltern verbringen durfte. Im Schutz des wunderschön gelegenen Ritterguts konnten die größtenteils traumatisierten Kinder nach den Strapazen der Flucht einen Ort der Ruhe und Geborgenheit finden. Von vornherein war klar, dass für die Zeit nach dem 19. April eine neue Unterkunft benötigt werden würde. Eine echte Herausforderung, denn es sollte unbedingt verhindert werden, dass die Gruppe auseinandergerissen wird. Die Kinder, Teens und Jugendlichen im Alter von 5 bis 22 Jahren leben wie eine große Familie zusammen. Sie helfen und unterstützen sich gegenseitig. Alles ist gut organisiert. Daher sind wir der Stadt Barsinghausen sehr dankbar, dass sie ein Hotel in Bantorf angemietet hat, wo die Gruppe aktuell untergebracht ist. Dort gibt es leider nicht so ein schönes Außengelände wie auf dem Rittergut. Aber mittlerweile haben sich alle eingewöhnt und mit den Gegebenheiten arrangiert. Für die Tagesstruktur ist der tägliche Unterricht enorm  wichtig. Die Kinder haben von 8:00 bis 14:00 Onlineunterricht, der – Gott sei Dank – nach wie vor von Odessa aus stattfinden kann. Daran sind die Kinder seit der Pandemie bereits gewöhnt. Zwischenzeitlich mussten mal schnell 100 linierte und weitere 100 karierte Schulhefte angeschafft werden. Der Unterricht endet mit einigen Abschlussprüfungen Ende Mai. Spätestens nach den Sommerferien werden die Kinder und Teens dann an den entsprechenden Schulen  in Barsinghausen am Unterricht teilnehmen. Es wird auch schon fleißig Deutsch gelernt. Zwei Studentinnen kommen an verschiedenen Nachmittagen ins Hotel, um die Grundlagen der deutschen  Sprache altersgerecht zu vermitteln.

Die Leiterin der Gruppe, Olesja Krohinova, betont, dass es sich so anfühlt, wie bei Freunden zu Gast zu sein. „Die Kinder spüren die Herzlichkeit“, erklärt sie und sie hofft zugleich, irgendwann wieder in die Ukraine zurückkehren zu können. Wann das sein wird, könne im Moment noch niemand sagen. Daher sind wir überaus  dankbar, dass Gott zum wiederholten Male Möglichkeiten eröffnet hat, die wir kaum für möglich gehalten hätten. So wie es aussieht, kann die gesamte Gruppe enventuell noch im Juli nach Großgoltern zurückkommen. Auf wundersame Weise sind gleichzeitig drei Einfamilienhäuser in unmittelbarer Nähe der früheren Unterkunft frei geworden. Dank der großen Hilfsbereitschaft der Eigentümerin des Ritterguts werden diese Häuser nun saniert und den Bedürfnissen der Gruppe entsprechend umgebaut. Für die Einrichtung der Häuser werden Spendengelder benötigt. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön allen, die  unseren Einsatz mit finanziellen Zuwendungen unterstützt haben. Spenden können weiterhin auf das Gemeindekonto IBAN:  DE97  5009  2100  0000  1551  01  mit dem Verwendungszweck „Flüchtlingshilfe Ukraine“ überwiesen werden. Wer eine Frage loswerden möchte oder Hilfe anbieten kann, erreicht die Hoffnungsgemeinde per E-Mail unter hoffnung.ukraine@nullgmail.com. Soweit unser kleiner Zwischenbericht. Wir hoffen und beten weiterhin, dass die Stadt Odessa möglichst verschont bleibt und Gott aus all dem Bösen etwas Gutes erwachsen lässt. Tatsächlich haben wir in den vergangenen Wochen viel Gutes erlebt und dafür sind wir von Herzen dankbar.

Barsinghausen, 04. Mai    Pastor Roland Bunde

Weitere Meldungen

Daniel Kallauch wurde Abgesagt

Daniel Kallauchs Mitmach-Musik-Familienshow „Knallvergnügt – von Gott geliebt“
Dienstag 21.06.2022 um 17 Uhr wurde Abgesagt.

Flüchtlingshilfe Ukraine

Endlich ist es soweit!  Die Kinder aus dem Waisenhaus in Odessa/Ukraine sind wohlbehalten angekommen!  – Seit zwanzig Jahren pflegt die […]

Gedanken zur Jahreslosung 2022 – von Pastor Roland Bunde

Jesus Christus spricht: Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen. Das also ist die neue Jahreslosung für das […]

Ideenbörse Hoffnungsgemeinde

Bitte hier klicken, um die Vorlage für die Ideenbörse herunterzuladen: Vorlage Ideenbörse Hoffnungsgemeinde_v2021-07-26

Einführung von neuer Jugendpastorin Dorothee Marks am 5. September 2021

Wir freuen uns sehr, bei einem festlichen Gottesdienst am Sonntag, den 05.09., Dorothee Marks als Pastorin mit dem Schwerpunkt „Junge […]

Familien-Mitmachshow mit Daniel Kallauch

In Barsinghausen ist was los. Am Dienstag, den 21.06.2022 um 16 Uhr startet die große Familien-Mitmachshow „Ganz schön stark“ in der Deister-Freilichtbühne in Barsinghausen (Nähe Hannover) für Kinder im Altern von 5 bis 10 Jahren.