„Du bist ein Gott, der mich sieht!“. Das ist die Jahreslosung für das Jahr 2023. Wer wünscht sich das nicht? Gesehen werden?! Und nicht nur gesehen werden, sondern besser noch, angesehen sein?! Jeder Mensch sehnt sich danach. Auch Hagar wünscht sich nichts sehnlicher. Hagar, eine unbedeutende Magd, man könnte auch sagen, eine Sklavin. Ihr Name bedeutet „die Fremde“. So fühlte sie sich auch. Aus Ägypten stammend war sie fremd in Kanaan. Nun sollte sie für ihre Herrin Sarai ein ihr fremdes Kind zur Welt bringen. Alles sehr befremdlich. In ihrer Verzweiflung flüchtete die schwangere Hagar in die Wüste. Einsam. Unbeachtet. So scheint es. Doch Gott sieht Hagar. Gott sieht nicht weg. Gott sieht die Fremde, die Einsame, die Verzweifelte. Gott sieht die Ungerechtigkeit. Gott kennt die Wahrheit. Die ganze Geschichte ist ihm nicht fremd – bis heute wiederholt sie sich millionenfach…! Es überragt mein Vorstellungsvermögen, dass Gott jeden Menschen in seiner Not sieht – auch die unzähligen Einzelschicksale, die von keinem Kamerateam der Welt beachtet werden. Sieht dieser Gott tatsächlich auch mich? Ich bin einer von achtzig Millionen in diesem Land. Wenn ich in Hannover am Hauptbahnhof aus der Bahn steige, frage ich mich manchmal, ob Gott wirklich jedem einen Engel schicken würde?! 

In der Geschichte von Hagar, die im ersten Buch Mose, Kapitel 16, überliefert worden ist, sagt der Engel: „Hagar, du Magd von Sarai: Woher kommst du? Und wohin gehst du?“ Mitten hinein in eine Situation, die ausweglos erscheint, will uns Gott bewusst machen, woher wir kommen, und er will uns aufzeigen, wohin der Lebensweg führen wird. Woher kommst du? Was hast du erlebt 2022? Wohin dein Weg im neuen Jahr wohl führt? Fragen, die uns zu Beginn eines neuen Jahres sicherlich beschäftigen…! Und selbst wenn ich nicht weiß, wohin die Reise geht, ist da diese innere Gewissheit, dass Gott aus Verzweiflung neuen Glauben entstehen lässt. Einen Glauben, der es uns ermöglicht, die Vergangenheit so zu akzeptieren, wie wir sie erlebt haben. Und einen Glauben, der uns hilft, zuversichtlich zu bleiben – egal was kommt. Ich bin so dankbar, dass ich das glauben kann: „Du bist ein Gott, der MICH sieht!“  

Weitere Meldungen

Musik und Poesie in der Hoffnungsgemeinde

Am 03. März 2023 um 19 Uhr findet in der Hoffnungsgemeinde in Barsinghausen, Einsteinstraße 3, das Konzert Musik und Poesie […]

Knallvergnügte Familienshow – eine tolle Zeit!

Pressebericht Familien-Mitmachshow „Knallvergnügt – von Gott geliebt“ am Dienstag, den 06.09.2022 Knallvergnügte Familienshow – eine tolle Zeit! Am Dienstag, den […]

Mit Gott kann ich über Mauern springen

Pressebericht Familien-Mitmachshow „Knallvergnügt – von Gott geliebt“ am Sonntag, den 04.09.2022 Mit Gott kann ich über Mauern springen. Der gut […]

Sie leben wie eine Familie zusammen – Kinderheim in Odessa evakuiert

Sie leben wie eine Familie zusammen Kinderheim in Odessa evakuiert: 60 Ukraine-Flüchtlinge in Barsinghausen Hannover (IDEA) – Nach dem Angriff […]

Flüchtlingshilfe Ukraine

Endlich ist es soweit!  Die Kinder aus dem Waisenhaus in Odessa/Ukraine sind wohlbehalten angekommen!  – Seit zwanzig Jahren pflegt die […]

Gedanken zur Jahreslosung 2022 – von Pastor Roland Bunde

Jesus Christus spricht: Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen. Das also ist die neue Jahreslosung für das […]