Corona

Die Folgen der Corona-Krise
von Pastor Roland Bunde

Wie bei jeder Krise kann daraus auch etwas Neues und Gutes entstehen. Zum einen hoffe ich, dass wir bald wieder den ganz gewöhnlichen Alltag feiern können. Endlich wieder Fußballfans in den Stadien. Endlich wieder eine herzliche Umarmung zur Begrüßung. Endlich wieder Hygiene-Artikel in den Regalen. Das Coronavirus hat gezeigt, dass es alles andere als selbstverständlich ist, wenn alles wie gewohnt verläuft. Ein ganz gewöhnlicher Gottesdienst ist niemals nur gewöhnlich. Manch einer meint, es müsse sich vieles ändern. Vielleicht brauchen wir einfach mal einen anderen Blick auf die alltäglichen Dinge. Daraus könnte mehr Dankbarkeit entstehen oder auch mehr Freude am Gewöhnlichen.

Noch etwas erhoffe und erbitte ich von Gott: Mehr Demut und eine Hoffnung, die zuletzt nicht stirbt. Auch wenn das Virus hoffentlich bald seinen Schrecken verliert, so bleibt doch die Erkenntnis, dass der Mensch trotz aller medizinischen und technischen Möglichkeiten nicht allmächtig ist. Wir sitzen alle in einem Boot. Das Virus kennt keine Grenzen und unterscheidet nicht zwischen ethnischer Herkunft, religiöser Zugehörigkeit oder sonst irgendwelchen Überzeugungen, die hochmütig daherkommen. Ich hoffe und bete, dass gerade auch einflussreiche Menschen zu der Einsicht gelangen, dass wir vor Gott alle gleich sind, und niemand sein Leben vollkommen absichern kann.

Als Christen tun wir gut daran, wie unser Herr Jesus Christus „von Herzen demütig“ zu sein und dies auch in einer Welt zu bezeugen, in der viele glauben, ohne Gott ganz gut zurecht zu kommen. Zuletzt brauchen wir eine Hoffnung, die nicht stirbt. Und diese Hoffnung ist einzig und allein in der Auferstehung Jesu Christi begründet. Das feiern wir zu Ostern. Daran wird sich nichts ändern, ganz egal, was in Zukunft geschehen wird. Und selbst wenn wir keine Gottesdienste mehr feiern können und alles absagen müssen, bleiben Glaube, Hoffnung und Liebe. Das zu wissen, ist tröstlich.

Manchmal sollten wir uns wieder auf das Wesentliche besinnen. Jesus hat einmal gesagt: „Lernt von mir, denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen“ (Mt. 11, 29). Darum geht’s. Wir können noch viel von Jesus lernen. Das gilt im Hier und Heute und ebenso im Blick auf die Ewigkeit.

Weitere Meldungen

Ideenbörse Hoffnungsgemeinde

Bitte hier klicken, um die Vorlage für die Ideenbörse herunterzuladen: Vorlage Ideenbörse Hoffnungsgemeinde_v2021-07-26

Einführung von neuer Jugendpastorin Dorothee Marks am 5. September 2021

Wir freuen uns sehr, bei einem festlichen Gottesdienst am Sonntag, den 05.09., Dorothee Marks als Pastorin mit dem Schwerpunkt „Junge […]

"Lieben – Scheitern – Leben" Ein Kurs zur Aufarbeitung von Trennung und Scheidung

lieben – scheitern – leben Eine Trennung oder Scheidung verletzt und schmerzt. Das Leben muss neu gestaltet werden und viele […]

Gedanken zur Jahreslosung 2021 – von Pastor Roland Bunde

Ganz egal, was das neue Jahr bringen wird, Gott ist barmherzig. Unabhängig davon, was um uns herum passiert. Und unabhängig […]

Achtung! Update zum Hygienekonzept!

Hygiene-Schutzkonzept 4.1 der Evangelisch-Freikirchlichen Hoffnungsgemeinde Barsinghausen – Stand 24.11.2021 Wir sind dankbar für die Möglichkeit, Gottesdienste im Rahmen der gesetzlichen […]

Fürchte Dich nicht!

Die Botschaft des Engels…. und was Corona damit zu tun hat..…   Da hören wir es Jahr für Jahr wieder, […]